Samstag, 6. Oktober 2012

Verkehrter Himbeerkuchen

25 Grad und das im Oktober
 
Ist es das herrlich dieses Herbstwetter. Man kann sich gar nicht vorstellen das es bald wirklich kälter werden soll. Da die Sonne noch immer so freudig ins Fenster lacht konnte ich nicht umhin wieder Himbeeren zu verkochen. So saftig und fruchtig einfach Hmmmmm

Rosanna Tortenplatte

Ich hatte ein ganz anderes Rezept geplant. Als ich aber  die neue Ausgabe von Donna Hay in die Hände bekam (dort beginnt jetzt der Frühling) , war die Entscheidung schnell getroffen. Ich hatte ja noch gefrorene Himbeeren im Tiefkühler .
 
Dieser Kuchen hätte meiner großen Tochter sicher sehr gut geschmeckt und ich hätte wahrscheinlich schon bald wieder einen Neuen machen müssen. Kaum zu glauben es sind schon 2 Monate vergangen seit sie in den USA ist.
Die Zeit läuft so schnell , daß ich mir jetzt schon den Flug organisiert habe um meine Tochter in Oregon abzuholen. Die Familie hat mich 1 Woche eingeladen und ich freue mich schon sehr die neue Welt meiner Grossen kennenzulernen.


Ich musste nur noch Buttermilch kaufen, alles andere hatte ich zu Hause !
Da ich mich bei der Menge der Himbeeren verschätzt hatte , sind noch 2 Apfel in dünnen Scheiben dazu gekommen.



Rezept (abgewandelt von Donna Hay)

100 g Kristallzucker
500 g tiefgekühlte Himbeeren
2 große geschälte Apfel in Scheiben

190 g zimmerwarme Butter
250 g Kristallzucker
3 Eier
1 Vanillestange (unbedingt !)
300 Mehl
250 ml Buttermilch 
1,5 TL Backpulver
0,5 TL Natron
 60 Mandelmehl (fein gemahlene


(im Originalrezept sind 1kg Himbeeren gewünscht, und auch mehr Zucker ist dabei)

Eine mit Backpapier ausgelegt Tortenform (ich hatte eine Eckige 20 cm) mit den Himbeeren (+Äpfel) belegen und mit 100 g Zucker bestreuen. Zur Seite stellen. Im Originalrezept wurde eine runde Form 24 cm verwendet

Butter mit Zucker ca. 5 Minuten aufschlagen bis sich die Farbe zu weiß verändert. Die Eier einzeln zugeben und weiter rühren. Die restlichen trockenen Zutaten auf kleiner Stufe einrühren. Zum Schluss die Buttermilch.

Bei 180 Grad 45 backen. Da der Kuchen schon jetzt beginnt oben braun zu werden , jetzt mit Alufolie lose bedecken und weitere 40 Minuten backen. Sobald er nach der Stäbchenprobe durch ist , denn Kuchen in der Form ca. 2 Stunden lang auskühlen lassen.
Dann erst vorsichtig umdrehen und genießen :-)

Dieser fruchtige Rührkuchen wird jetzt sicher öfters gemacht er schmeckt einfach wunderbar - im Grunde mag ich ja Kuchen viiiiieel lieber als Torten  :-)

Euch meine Lieben noch einen schönen Abend und vielleicht doch noch etwas Sonne für morgen !



Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Liebe Claudia,
    ich finde ja, dass manchmal die einfachsten Rezepte die besten sind und am leckersten schmecken. Das Rezept hört sich jedenfalls sehr lecker an und die Bilder sehen auch toll aus. Wieder einmal ein Rezept, dass ich bestimmt nachbacken werde. Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Hey Claudia,

    das sieht ja super lecker aus!
    Diese "upside down cakes" hab ich jetzt in der Bloggerwelt schon öfter gesehen und finde diese Idee echt spitze. So hat man nicht die Gefahr, dass das Obst oben trocken wird oder sogar verbrennt. Toll in Szene gesetzt ist es, wie immer, natürlich auch!
    Ich drück dich und sende ganz liebe Grüße aus dem (NEIN, LEIDER GARNICHT WARMEN!) Norden!
    B.

    AntwortenLöschen